nebenkosten-beim-immobilienkauf

Die Nebenkosten beim Immobilienkauf

Wer eine Immobilie kauft, der muss immer auch mit Nebenkosten rechnen, denn mit dem reinen Kaufpreis der Immobilie ist es nicht getan.

Erfahren Sie hier, welche Nebenkosten in welcher Höhe beim Immobilienkauf im Landkreis Konstanz auf Sie zukommen.

Die Kaufnebenkosten beim Kauf einer Immobilie

Wer eine Immobilie erwirbt, der muss auch die sogenannten Kaufnebenkosten tragen und auch die können durchaus ins Geld gehen, vor allem, wenn der Immobilienkauf mit einem knappen Budget getätigt werden soll.

Etwa 12 %- 15 % vom Kaufpreis kommen an Kaufnebenkosten noch einmal zusammen, bei einem Kaufpreis von 250.000 € sind das immerhin noch einmal 30.000 € bis 37.500 €.

Dieses Geld sollte beim Immobilienkauf zusätzlich zu dem Eigenkapital in Höhe von mindestens 20 % zur Verfügung stehen und nicht über den aufgenommene Kredit finanziert werden müssen. Aus mindestens 50.000 € notwendigem Eigenkapital für eine 80 % Finanzierung wird so aber schnell ein notwendiges Eigenkapital von mehr als 80.000 € und um sich hier nicht zu verheben, ist es wichtig, die Kaufnebenkosten von vornherein ins Budget einzurechnen.

Das gilt ebenso für Renovierungs- und Modernisierungskosten, die zusätzlich zum Kaufpreis aufgewendet werden müssen, um die erworbene Immobilie in einen bewohnbaren Zustand zu versetzen. Diese Ausgaben zählen zwar nicht direkt zu den Kaufnebenkosten, dürfen aber auch nicht vernachlässigt werden.

Die klassischen Kaufnebenkosten sind

  • die Grunderwerbssteuer
  • die Notar- und Grundbuchkosten
  • die Maklerprovision

Die Grunderwerbssteuer

Wann immer ein Grundstück den Besitzer wechselt, muss die Grunderwerbssteuer gezahlt werden. Sie wird in aller Regel vom Käufer getragen, vor allem bei abweichenden Vereinbarungen ist es jedoch wichtig, dies schriftlich im Kaufvertrag festzuhalten.

Bei der Grunderwerbssteuer handelt es sich um eine Ländersteuer, deren Höhe je nach Bundesland zwischen 3,5 % und 6,5 % des Kaufpreises der Immobilie liegt. Für Baden-Württemberg liegt die Grunderwerbssteuer bei 5 %, beim Erwerb einer Immobilie im Landkreis Konstanz fallen also 5 % des Kaufpreises an.

Der Bescheid des örtlichen Finanzamtes wird nach dem rechtswirksamen Kauf der Immobilie zugestellt und in der Regel hat der Empfänger einen Monat Zeit, um die Steuer zu bezahlen.

Die Kosten für den Notar und den Grundbucheintrag

Ein Immobilienkauf muss immer über einen Notar abgewickelt werden, ohne Notar ist kein rechtswirksamer Immobilienkauf in Deutschland möglich. Außerdem muss der Eigentumswechsel im Grundbuch eingetragen werden. Das erledigt meist der Notar und insgesamt belaufen sich die Kosten auf etwa 1,5 % bis 2% des Immobilienpreises.

Die Kosten für den Makler

Beauftragen Sie einen Immobilienmakler im dem Verkauf Ihrer Immobilie, so muss auch dieser nach der erfolgreichen verkauf bezahlt werden.

Die durchschnittlichen Kosten für den Immobilienmakler sind bundesweit sehr unterschiedlich und liegen zwischen 3,57 % und 7,14 % des Kaufpreises. In Baden-Württemberg werden vom Makler durchschnittlich Gebühren in einer Höhe zwischen 3,57 % und 4,76 % verlangt.

Kaufen Sie eine Immobilie im Landkreis Konstanz müssen Sie also insgesamt mit Kaufnebenkosten zwischen 10 % und 12% rechnen.

Weitere Nebenkosten

Zu den klassischen Kaufnebenkosten kommen in der Regel noch weitere Kosten hinzu. Das Kreditinstitut verlangt in der Regel eine einmalige Gebühr für Berechnungen und hinzu kommen neben den bereits erwähnten Modernisierungs- und Renovierungskosten oft auch noch Kosten für eine neue Einrichtung.

Wer statt einer Bestandsimmobilie einen Neubau kauft, muss unter Umständen mit Erschließungskosten rechnen, sofern diese nicht im Kaufpreis inbegriffen sind. Hier gilt es, das Kleingedruckte im Bauvertrag ganz genau zu lesen.

Ob Neubau oder Bestandsimmobilie, als erfahrene Immobilienmakler im Landkreis Konstanz beraten wir Sie gern auch rund um die Finanzierung Ihrer neuen Immobilie.

Sie wollen den Wert Ihrer Immobilie erfahren?

Jetzt Immobilie bewerten